Dem Wetter getrotzt - Ultraläufer in Allfeld und Umgebung unterwegs

Allfeld (rb/ou). Zum dritte Male lud die Ultralauf-Abteilung der Läufergemeinschaft Schefflenztal zum Schefflenzer Ultra am 01.06.2013 ein. Trotz widrigster Wetterumstände im Vorfeld der Veranstaltung gelang es den Mannen um Gerhard Eisner und Bernhard Köbele die Laufstrecke bestens zu markieren. Mit Flatterband, Schildern und Pfeilen wurde den Läufern der richte Weg gewiesen. An besonders neuralgischen Punkten kamen zusätzlich freiwillige Helfer zum Einsatz.

Hauptorganisator Gerhard Eisner konnte sich über 112 Anmeldungen freuen, die sich auf die Strecken 100 km, 50 km, Marathon-Lauf und (Nordic-)Walking und, erstmals im Angebot, Halbmarathon (Nordic-)Walking, verteilten. Einzelne Läufer kamen aus Billigheim und näherer Umgebung. Die meisten hatten allerdings längere Fahrstrecken zurückzulegen und reisten daher schon am Tag zuvor zur Nudelparty an.

Einige Teilnehmer kamen sogar aus Italien, Holland und der Schweiz. Auch ein US-Amerikaner chinesischer Herkunft, der gerade auf einer Europatour war, ist aus Schweden angereist und stellte sich den Herausforderungen eines Laufes über 42 km. Zudem bleibt drei Männern und einer Frau aus Ohio / USA, die in Kaiserslautern stationiert sind, Billigheim als "wunderschöne Gegend" und die Laufveranstaltung als "sehr gut organisiert" in Erinnerung.

Wie im Jahr zuvor war der Start- und Zielort aller Läufe an der Sporthalle im Billigheimer Ortsteil Allfeld. Die Strecke bestand aus einer großen 50 Kilometer-Schleife die im Uhrzeigersinn durch Allfeld, Bernbrunn, Sulzbach, Billigheim, Katzental, Unterschefflenz und Waldmühlbach führte. Die Marathonläufer liefen auf derselben Strecke wurden aber in Katzental direkt nach Waldmühlbach geleitet und sparten somit die Strecke über Unterschefflenz ein. Die Halbmarathon-Teilnehmer passierten die Ortschaften Allfeld und Sulzbach, ebenfalls zum größten Teil auf der 50 Kilometer-Schleife.

Die 100 km-Läufer wurden pünktlich um 6 Uhr auf die Reise geschickt. Die Teilnehmer am Marathon und dem 50km-Lauf wurden um 8 Uhr gestartet und die Halbmarathon-Walker durften um 9 Uhr die Strecke unter die Füße nehmen.

Im Gegensatz zu den beiden vorherigen Ausgaben des Schefflenzer Ultras meinte es der Wettergott nicht sonderlich gut mit allen Beteiligten. Dauerregen am Morgen und am frühen Nachmittag verlangte Teilnehmern und Helfern alles ab. Trotzdem war die Stimmung aller ungetrübt, die Helfer an den Verpflegungsstellen versorgten auch den letzten Teilnehmer fürsorglich und sorgten auch mit aufmunternden Worten für das Wohl jedes einzelnen Teilnehmers.

Leider wurde auf der Strecke eine Markierung von einem unfairen Zeitgenossen entfernt, so dass einige Läufer falsch liefen. Jedoch waren der Lauf und die Überwachung so gut vorbereitet, dass dies recht schnell auffiel und alle wieder auf den richtigen Weg zurückgeleitet werden konnten.

Schon seit Monaten machten sich vor allem Gerhard Eisner sowie Bernhard Köbele samt Familie, die schon viele ähnliche Veranstaltungen maßgeblich durchgeführt hatten, an die Planungen. Dank zahlreicher Helfer, die schon im Voraus beim Einkaufen und Markieren, abends bei der Nudelparty und morgens bereits ab 4 Uhr am Start, in der Halle sowie an den gut ausgestatteten Verpflegungsstellen großes, auch zeitliches Engagement geleistet haben, sind alle Läuferinnen und Läufer wohlbehalten im Ziel angekommen, der letzte um 21.34 Uhr.

Die 100 Kilometer beim Schefflenzer Ultra gewann, wie im Jahre zuvor, souverän Jürgen Kiebler vom TV Isny-Detleffs Caravan mit neuem Streckenrekord in 8:14:41 Stunden vor Jürgen Baumann von der TSG Heilbronn in 9:58:44 Stunden und Carsten Seyfert aus Eberstadt in 10:14:20 Stunden. Einzige weibliche Finisherin über die Langdistanz war Monika Bäuerlein vom LT Karlsruhe. Sie erreichte das Ziel in  12:23:55 Stunden. Von 21 gestarteten Läufern erreichten 18 das Ziel.

Deutlich knapper ging der Rennverlauf auf der 50 Kilometer-Strecke aus: Hans Kroner von den Murrtal-Runners konnte sich in 3:57:57 Stunden knapp vor Stefan Weber vom LT Ettlingen in 3:59:01 Stunden durchsetzen. Dritter Mann wurde Igor Schiffer vom TEAM AR SPORT Asperg in 4:24:29. Noch schneller als Igor waren jedoch die beiden schnellsten Frauen: Elissa Ballas sicherte sich die Frauenwertung in 3:59:36 Stunden vor Pamela Veith vom TSV Kusterdingen in 4:05:10 Stunden. Dritte Frau wurde Nicole Benning in 4:52:50 Stunden. Alle 41 gestarteten Teilnehmer dieses Laufes erreichten auch das Ziel.

Den Marathon-Lauf gewann Uwe Geiger von den Murrtal-Runnners in 3:34:27 Stunden vor Uwe Östringer vom TSV Rettigheim in 3:36:56 Stunden und Sven Haeger vom VS Bad Wimpfen in 3:47:54 Stunden. Schnellste und einzige Frau über die klassische Distanz war Gudrun Christner in 6:43:08 Stunden. Von 10 Teilnehmern am Start erreichten 8 das Ziel.

Das Siegerpodest beim Nordic-Walking über die Marathon-Distanz teilten sich Erich Krumbacher von der LG MuLi in 6:11.21 Stunden, Ingo Wildauer von IWINOWA-Waldprechtsweier in 6:26:30 Stunden und Mann Schmötzer in 7:18:14 Stunden.

Den Walking-Wettbewerb über dieselbe Distanz konnte Andreas Gordon von der LG MuLi in 5:45:57 Stunden vor Karl-Heinz-Bächle von Die rasenden Schnecken in 7:36:40 Stunden für sich entscheiden.

Über die Halbmarathon-Distanz hatte bei den Nordic-Walkern Ralf Marggander von Udo´s Fitness World/Team Baden in 2:43:23 knapp die Nase vorn vor Sabine Franz von MI-KA Sports in 2:43:49 Stunden und Doris Freiburger  von Möbelwerkstatt Freiburger in 2:44:06 Stunden.

Die Walking-Disziplin über die Halbmarathon-Distanz konnte Susanne Rupp von der LG Schefflenztal in 2:58:07 Stunden vor Elisabeth Bernauer vom Lauftreff Asbach, Bruno Bernauer vom Lauftreff Asbach und Sascha Kupfer vom Ronny Racing Team, alle in 2:58:18 Stunden, für sich entscheiden.

Herzlichen Dank an die Organisatoren und alle Helferinnen und Helfer, u.a. den großen Anzahl von Helfern des befreundeten „Asbacher Lauftreffs“. Auch gedankt sei den Einsatzkräften vom Roten Kreuz, die außer wunden Füßen zum Glück nicht aktiv werden mussten.

Zudem vielen Dank an die Behörden und sonstigen Unterstützer.

Großen Dank gebührt ebenso den zahlreichen Sponsoren, ohne die eine solche Laufveranstlatung von Läufern für Läufer nicht möglich wäre: HWL Werkzeug- und Leichtmetallbau in Daudenzell; Autohaus Speicher in Billigheim; Teusser Mineralbrunnen in Löwenstein; Sport 2000 Rajakov in Obrigheim; Fürst-Fussboden in Mosbach; Kälte-Sigmund in Mosbach-Lohrbach; Gramm-Sicherheitsdienste in Aglasterhausen; Genossenschaftskellerei Heilbronn-Erlenbach-Weinsberg in Heilbronn; Friesland Campina in Heilbronn; Gätschenberger in Katzental; Laufschule Neckar in Bad Friedrichshall; Rolands Zweiradladen in Bad Friedrichshall; Fitline Ursula Großkinsky in Neckarburken; Metzgerei Vogt in Billigheim; Landbäckerei Walter in Billigheim-Sulzbach und StrickES in Billigheim.

Bericht von Reinhold Berberich / Olaf Ulmer